Skip to main content

Candi Dasa

Candi Dasa ist ein Begriff für jeden Pauschalurlauber: Das ehemalige Fischerdorf ist eines der Touristenzentren auf Bali. Noch vor wenigen Jahren galt der Küstenort im Osten Balis als Geheimtipp unter Backpackern. Inzwischen wurde aus dem Ort, der übersetzt „zehn Tempel“ heißt, ein Eldorado des Massentourismus.




Wo früher Fischer ihre Boote an Land zogen und Katzen faul im Schatten lagen, reihen sich heute günstige Hotels, Restaurants, Geschäfte und Bars in endloser Reihe aneinander. Von der Straße aus ist das Meer fast nicht zu sehen. Der Grund dafür ist eine unschöne Betonmauer, die jedoch ihren Sinn hat: Vor Jahren schädigte man das natürliche Korallenriff vor Candi Dasa stark, weil man das Korallengestein als Grundstoff zum Bau von Hotels benötigte. Aufgrund der fehlenden Schutzfunktion des Riffes treffen die Wellen ungebremst auf den Strand und nehmen immer mehr Sand mit. Aus diesem Grund ist Candi Dasa bei reinen Strandurlaubern auch nicht sonderlich beliebt: Es gibt hier praktisch keinen schönen Sandstrand.

Candi Dasa

Candi Dasa @TK

Wer jedoch einfach ein bisschen feiern und entspannen möchte, ist in Candi Dasa gut aufgehoben. Die Hotels sind zwar nicht auf Weltklasse-Niveau, aber bezahlbar und als Ausgangspunkt zur Entdeckung der Ostküste ist das Örtchen aufgrund seiner Lage perfekt geeignet. Sehenswert ist der Pura Candi Dasa aus dem 12. Jahrhundert, ein Tempel, in dem kinderlose Paare um Nachwuchs bitten. Zudem gibt es rundum die drei kleinen, vorgelagerten Inselchen gute Tauchspots. Aber Vorsicht, hier herrscht Hai-Alarm!

Unweit von Candi Dasa trifft man auf eine weitere Sehenswürdigkeit, die einen Ausflug wert ist: Auf halben Weg nach Klungkung befindet sich Goa Lawah, die Fledermaushöhle. Für die Balinesen stellt das Höhlenheiligtum die Verbindung zwischen Ober- und Unterwelt dar – daher weiß auch niemand, wie tief die Höhle tatsächlich ist, das Betreten der Höhle ist nämlich tabu.

Top Artikel in Osten von Bali